Alpen - Im Reich von  Steinadler und Gämse

Wilde Flüsse, tiefe Wälder, blühende Almen

1. Tag:

Auf geht´s gen Süden. Am Spätnachmittag erreichen wir die mittelalterliche Stadt Hilpoltstein in
Franken, ein Juwel der Baukunst. Hier erwartet uns ein herzliches Willkommen des NABU-Partners Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV), der uns durch das spannende Naturschutzzentrum
am Rothsee führt. Mit einem gemütlichen Abend bei fränkischen Spezialitäten im nahen Pleinfeld am Brombachsee  lassen wir den Tag in einem gemütlichen Hotel stimmungsvoll ausklingen.

2. Tag:

Wir sagen dem Frankenland über das wir unterwegs viel erfahren haben, adé und setzen unsere Fahrt ins Werdenfelser Land fort. Im „Blauen Land“ nahe Murnau genießen wir den ersten Blick auf das Wetterstein- und Zugspitzmassiv bei einem zünftigen Mittagessen. Am frühen Nachmittag treffen wir an unserem Ziel im Zugspitzdorf Grainau ein: Das idyllische 4-Sterne-Hotel am Badersee, einem
traumhaft schön gelegenen Haus mit außerordentlichem kulinarischen Verwöhnangebot, erwartet uns. Eine kurze Wanderung um den See mit seiner geheimnisvollen Nixe, wo einst König Ludwig II. ein Schloss geplant haben soll, und auf dem Sagenpfad gibt uns erste Eindrücke. Die Naturpädagogin Heike Neunaber, die sich auch auf die Tiere und Pflanzen sowie die Sagen und Märchen des Alpenraumes spezialisiert hat, wird hier Zauberhaftes aus dem Werdenfelser Land zu erzählen haben.

3. Tag:

Auf nach Tirol! Unser Weg führt uns über die alte Römerstraße in die Landeshauptstadt Innsbruck im malerischen Inntal. Der Besuch des einzigartigen Alpenzoos an den Hängen der Nordkette, zu Gast bei Murmeltier, Steinbock, Bartgeier und Co. sowie freie Zeit in der schönen Stadt am grünen Inn mit dem Goldenen Dachl und den verwinkelten Gassen lassen den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

4. Tag:

Der nahegelegene Eibsee direkt am Fuße der Zugspitze wird bei einer Bootsrundfahrt erkundet. Ein Spaziergang am See gewährt uns den besten Zugspitzblick bei viel Wissenswertem, Anekdoten und Sagen. Eine Wanderung auf dem Eibseehöhenweg führt uns über die urige Neuneralm (leckerer
Kuchen!) nach Grainau zurück.

5. Tag:

Unser großer Tag im Steinadlerrevier und auf den Spuren des Märchenkönigs im Ammergebirge, dem größten Naturschutzgebiet Bayerns. Unter der fachkundigen Leitung von LBV-Experten wandern wir nach Einkehrpause in die historische Ettaler Mühle durch das verschwiegene Graswangtal mit seinen Steinadlerrevieren. Wir genießen bei einem Rundgang die Vielfalt des alten Bergwalds inmitten schroffer
Felswände. Am Nachmittag besuchen wir das weltberühmte Schloss Linderhof mit seinem Park und lassen uns von diesem besonderen Ort verzaubern. Der Ettaler Klosterkirche statten wir auf der Rückfahrt einen kurzen Besuch ab.

6. Tag:

Heute erwartet uns die wilde, wilde Isar. Experten des LBV nehmen uns mit in eine bizarre Lebenswelt des hier noch ungezähmten Alpenfl usses mit seinen besonderen Tieren und Pflanzen. Mittags besteht die Gelegenheit zur Einkehr in ein traditionelles Café im Stil der 50er Jahre. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen blühender, fantastischer Bergwiesen, Paradiese für Schmetterlinge, Heuschrecken und zahlreiche andere Kleintiere. Eine kurze Wanderung führt uns durch die vom LBV liebevoll gepflegten Buckelwiesen bei Krün, wir erfahren viel über diesen besonderen Lebensraum. Am Abend werden bayerische Schmankerln bei heimischer Musi zum Gaumen- und Ohrenschmaus im Seestüberl des
Badersee-Hotels – ein beschwingter Abend!

7. Tag:

Hinauf ins Hochgebirge – in die Alpenrosenregion. Nach Auffahrt mit der Bergbahn erreichen wir den Gipfel des Kreuzecks und wandern zur Hochalm (1.705 m), in Höhen, in denen Alpenrosen und Gämse das Sagen haben.Wir werden von einer atemberaubenden Aussicht empfangen. Nach einer Stärkung mit Kaiserschmarrn oder anderen Leckereien besteht die Möglichkeit zur Auffahrt oder Wanderung auf den
Osterfelderkopf (2.033 m), wo nicht nur die Alpendohlen zuhause sind und der Blick bis weit ins Höllental und zur Zugspitze schweifen kann. Am Abend fahren wir in das Naturschutzgebiet Murnauer Moos. Das FFH-Gebiet gilt als das bedeutendste Moor am Nordalpenrand. Eine stimmungsvolle Wanderung unter der Leitung der LBV-Experten stellt uns den Lebensraum für Wachtelkönig, Orchideen und Rohrsänger vor.

8. Tag:

Der Tiroler Lech, neben der Loire bedeutendster Wildflüsse Europas, ist unser Gastgeber: Nachdem wir das Außerferntirol gequert haben, wollen wir diesen Naturpark erkunden. Im noch alpinen Oberlauf des Lechs erleben wir auf dem Lechweg tosende Wasser, steile Hänge, Adler- und Geierreviere! Wer möchte, kann dieser tollen Wanderung eine spektakuläre Überquerung einer mehr als 200 m langen Hängebrücke hinzufügen. Ein Besuch des Naturparkzentrums mit einem kurzen Vortrag lässt uns die Einzigartigkeit dieses  Naturraumes deutlich werden. Wir stärken uns in einem außergewöhnlich urigen Café – mit Adlerblick! – bei hausgemachtem Kuchen oder einer herzhaften Brotzeit, bevor wir zu einer Wanderung in den Auwald und zu Vogelbeobachtungen aufbrechen.

9. Tag:

Am Morgen begrüßen wir die Olympiastadt Garmisch-Partenkirchen und erfahren viel Spannendes zu ihrer Geschichte. Wir besuchen das weltberühmte Skistadion mit seiner großen Sprungschanze. Am Mittag machen wir uns auf in die wildromantische Partnachklamm, danach erwartet uns ein Einblick in das Rheintal vor der Kulisse des Wettersteinmassivs, das nicht ohne Grund „Klein Kanada“ genannt
wird. Eine Lichterreise um den Badersee lässt den Tag ausklingen.

10. Tag:

Nun heißt es, gen Norden aufzubrechen: Wieder im Frankenland, werden wir in einem gemütlich-rustikalen Brauereihotel in Ebrach im Steigerwald unser Quartier für die Zwischenübernachtung
aufschlagen, nachdem wir im nationalparkwürdigen Steigerwald den berühmten Baumwipfelpfad
besucht und die Baumriesen bestaunt haben! Der Abend klingt fränkisch-kulinarisch aus.

11. Tag:

Wir machen uns auf den Weg zu unseren Abfahrtsorten.

 

Natur und Reisen
Büro Oldenburg

Schlosswall 15 

D-26122 Oldenburg

(+49) (0)441 12 900

NaturReisen 2017
Unser Reiseheft 2018 zum herunterladen
IfÖNN-Programm 2018 web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB