Nähere Informationen zu Ihrer Reise ins Weserbergland

07.04.2021


Über die Zustiegsorte Oldenburg, Bremen und Hannover-Anderten fahren wir gen Süden ins Weserbergland. Nachdem wir unser Quartier, das familiär geführte Hotel "Stadt Kassel" im Herzen der Altstadt von Rinteln bezogen haben, machen wir uns auf den Weg „zu Höherem“: Wir wandern zu den hoch aufragenden Klippen des Hohenstein, die bereits seit fast 100 Jahren unter Naturschutz stehen. Unser Ausgangspunkt ist die Baxmannbaude – und um genau dessen Sage wird es später noch gehen. Wir erfahren viel über die Tiere und Pflanzen dieses kleinen Hochplateaus und freuen uns auf den Abend im Hotel, an dem es wortwörtlich am Spinnrad die Baxmannsage original zu hören geben wird und uns eine Diashow in die Naturjuwele und den
Naturschutz, insbesondere zur Beweidung und den Streuobstwiesen,
stimmungsvoll einführt.

08.04.2021

Der Vormittag steht ganz im Zeichen einer wunderbaren Landschaft die zum „Naturjuwel aus Menschenhand“ avancierte: Wir fahren zum mehr als 115 ha großen Naturschutzgebiet „Auenlandschaft Hohenrode“, das einst durch den Abbau von Weserkies entstand und heute eines der wichtigsten, großflächigen Naturschutzgebiete der Region ist – durch die Flussaue, die großen Wasserflächen, ganz im Sinne des Natur-schutzes hergerichtet, und das Umfeld. Hier haben wir die gute Chance, brütende Fischadler und den ebenfalls als Brutvogel in der Nähe vorkommenden Seeadler zu beobachten, wie er sich einen kapitalen Fisch aus dem Wasser holt oder den Baumfalken, die Flußseeschwal-ben auf einem Brutfloß und viele andere Vögel mehr. Wir haben auch die Möglichkeit, noch so manchen Durchzügler zu entdecken, lernen das Beweidungsprojekt kennen und erhalten beim Ausblick aus  Beobachtungshütte und -turm viele spannende und hautnahe Ein-drücke aus der Vogelwelt, stets fachlich begleitet. Mittags kehren wir in einem gemütlichen Landcafé aus dem 18. Jahrhundert im Schatten einer großen Kastanie ein und lassen uns am Abend durch einen Nachtwächter-Spaziergang das Historische unseres „Gastorts“ Rinteln näherbringen.

09.04.2021

Heute möchten wir an einem ganz besonderen Ort in die Geschichte und das Leben der Menschen früherer Generationen eintauchen. Bei einem Abstecher ins benachbarte Ostwestfalen, das auch zum Weserbergland zählt, geht es in das riesige Gelände des Freilichtmuseums Detmold. Das Museum mit seinen zahlreichen begehbaren Gebäuden, zu denen auch belebte Werkstätten zählen, etwa denen eines Schmieds und einer Töpferin oder gar Fotografin, liegt inmitten lieblicher Natur, über die wir auf der Fahrt bereits viel erfahren. Auch alte, gefährdete Haustierrassen haben hier ein Refugium gefunden. Ein besonderes Kleinod – zudem voller Anregungen – sind die Gärten, die eine Fülle alter Sorten und Pflanzmuster aufweisen und nun in Frühlingspracht stehen. Ein eindrucksvoller Tag, an dem wir das weitläufige Gelände durchstreifen und auch während unserer Rückfahrt im Bus viele spannende Informationen zum Übergang vom westfälischen ins niedersächsische Bergland erhalten!

10.04.2021

Der Vormittag gilt einem architektonischen wie geschichtlichen Höhepunkt unserer Reise: Wir besichtigen bei einer Führung das ehrwürdige Damenstift Obernkirchen – und erfahren viel über diese einmaligen Sandsteingebäude, die bis auf das 15. Jahrhundert zurückgehen – die Stiftskirche St. Marien gar bis auf das 14. Jahr-hundert. Weltberühmt sind nicht nur die Kreuzgänge. Obernkirchener Sandstein wurde über Jahrhunderte in alle Welt geliefert; wir erfahren, was es damit auf sich hatte und warum so manches berühmte Gebäude, sogar auf anderen Kontinenten, daraus gebaut wurde. Und wir haben die Möglichkeit, aufgrund der Lage Obernkirchens einen atemberaubenden Blick auf die Weite der norddeutschen Tiefebene zu werfen! Mittags kehren wir in einem alten Kaufmannshaus ein.
Der Nachmittag gilt wieder bezaubernder Natur: Wir besuchen ein besonderes Naturschutzgebiet, den ehemaligen Steinbruch „Liekwegen“ am Nordhang der Bückeberge. Hier findet auf einer Fläche von beachtlichen 22 ha das Projekt des NABU Niedersachsen zum Schutz der hoch bedrohten Gelbbauchunke statt, dass uns von Fachleuten des NABU vorgestellt wird. Wir erfahren viel über den Lebensraum Steinbruch und seine überraschende Artenvielfalt.

11.04.2021

Unser letzter Tag bezaubert uns mit einem Besuch der weltberühmten Süntelbuchen zwischen dem Deister und dem Süntel. Auf einem mehr als einen Hektar großen Areal können wir die Bäume dieses besonderen Wuchses in einem Arboretum erleben, wo diese für die Nachwelt gerettet wurden. Dazu erhalten wir eine fachkundige Führung. Anschließend kehren wir in einem gemütlichen Hofcafé ein, bevor wir uns am Nachmittag auf die Rückfahrt in unsere Abfahrtsorte machen. Adieu, schönes Weserbergland, und auf ein baldiges Wiedersehen mit vielen neuen spannenden Erlebnissen aus Natur und Kultur!