Schleswig-Holstein - Zwischen den Meeren

Im Zeichen des Vogelzugs

1. Tag: Zum Treffpunkt von Adler und Kranich

Nachdem unsere Reisegäste entlang der Route zugestiegen sind, begeben wir uns direkt an einen der interessantesten Rastplätze des Vogelzuges an der Ostseeküste. Am Sehlendorfer Binnensee bei Hohwacht treffen sich Seeadler und Kraniche, Schwärme von Kiebitzen und Goldregenpfeifern und meist tausende von Gänsen, aber auch vielen Besonderheiten. Das Gebiet ist auch botanisch interessant
mit seinem Bestand an Echtem Eibisch und zahlreichen weiteren Entdeckungen. Der zuständige Schutzgebietsrefent wird uns das Gebiet erklären. Nachmittags setzen wir unsere Exkursion am kleinen Binnensee fort, abermals mit reichem Vogel und Pflanzeninventar, bevor wir unser Hotel am Wittensee ansteuern.

2. Tag: Wildpferde und Wikinger

Wildpferde sind die Landschaftspfleger Im Naturschutzgebiet Geltinger Birk, der nordöstlichen Spitze Angelns, an der Flensburger Förde gelegen. Das Gebiet gilt neben seinem landschaftlichen Reiz als besonders interessanter Brut- und Rastplatz für Vögel. Wohl kaum ein Ort in Europa präsentiert die Wikingerkultur so modern und vielseitig wie das Wikinger Museum Haithabu vor den Toren Schleswigs. Erst kürzlich erhielt Haithabu eine spektakuläre neue Ausstellung und im historischen Freigelände
laden sieben Wikingerhäuser und eine Landebrücke dazu ein, das Wikingerleben mit allen Sinnen zu
erfahren.

3. Tag: Die Köge - Erobertes Land an der Nordseeküste

Das dem Meer wieder abgetrotzte Land hinter den riesigen Deichen hat sich zu einem wahren Naturparadies für hunderttausende von Vögeln entwickelt. Ein ideales Rastgebiet zur Zugzeit und Überwinterungsgebiet für zahlreiche Vogelarten. Während der Ebbe bietet das Watt vor den Deichen
einen gedeckten Tisch. Wenn die Flut einsetzt, kommen die nach Nahrung suchenden Vögel, von der herannahenden Wasserkante getrieben, immer näher ans Ufer und schließlich in die Köge. Dabei lassen sie sich ausgezeichnet beobachten. Ein Tag im Takt der Gezeiten mit immer anderen Vogelarten.

4. Tag: Mit dem Fahrrad durch den Naturpark und an den Kanal

Einen Tag müssen wir ohne Bus gestalten, dies verlangen die Lenkzeitbestimmungen für unseren Busfahrer in Deutschland. Am Vormittag ist Markttag in Eckernförde, dem reizvollen Städtchen an der gleichnamigen Bucht. Ein wenig die Stadt kennen lernen, ein paar Einkäufe machen oder einen gemütlichen Kaffee an der Promenade trinken. Am Nachmittag geht es mit dem Drahtesel auf Entdeckungsreise durch reizvolle Dörfer und die lieblich geschwungene Landschaft zu einem Abstecher an den Nordostseekanal.

5. Tag: Mit der Kräuterfrau und dem Schiff durch die Holsteinische Schweiz

Zu den schönsten Landschaften Schleswig-Holsteins gehört die Holsteinische Schweiz. Mit ihren vielen
großen und kleinen Seen und der hügelig geschwungenen Landschaft übt sie einen ganz besonderen Reiz auf den Besucher aus. Auf den Seen haben sich zu dieser Jahreszeit bereits zahlreiche Rastvögel eingestellt. Die Ufer erkunden wir mit einer Kräuterexpertin, die auf die zahlreihen Kostbarkeiten
am Wegesrand eingeht und weiß, welche Pflanzen man in der Küche und für die Hausapotheke nutzen
kann. Nach einer Schiff fahrt auf dem großem Plöner See treffen wir unsere Kräuterfrau noch einmal wieder und machen mit ihr eine Kräutertour durch den „Alten Apfelgarten“ auf der Prinzeninsel, die noch heute im Besitz der ehemaligen Kaiserfamilie ist..

6. Tag: An der Vogelfluglinie

Mit das bedeutendste Drehkreuz des Vogelzugs im Norden Deutschlands ist die Insel Fehmarn. In diesen Tagen erreichen abertausende Zugvögel die Insel und lassen sich bei Anflug auf die Insel und in den Rastgebieten am Grünen Brink und im NABU-Zentrum in Wallnau hervorragend beobachten. Aus den Beobachtungshütten in Wallnau kann man seltene Vogelarten manchmal wenige Meter vor sich
hautnah sehen. Unter den zahlreichen Watvögeln, Gänse- und Entenarten, Möwen, Seeschwalben lassen sich immer wieder Besonderheiten wie Odinshühnchen, Wanderfalken oder Kornweihen entdecken.

7. Tag: Watt und Wiesen

Noch einmal die Nordseeküste: Im Katinger Watt und den angrenzenden Wiesen, Tümpeln und Gewässerläufen lassen sich Zugvögel besonders gut beobachten. Ein Besuch des liebevoll gestalteten NABU-Zentrums, eine Wattwanderung und Vogelbeobachtung aus nächster Nähe in den Hides beim Zentrum runden die Woche in Schleswig-Holstein ab. Die anschließende Rückreise führt unser
Gäste an die Einstiegsorte zurück.

 

Natur und Reisen
Büro Oldenburg

Schlosswall 15 

D-26122 Oldenburg

(+49) (0)441 12 900

NaturReisen 2017
Unser Reiseheft 2018 zum herunterladen
IfÖNN-Programm 2018 web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB